Profi-Tipps für Neueinsteiger

1. Fahrtanweisung und Chinesenzeichen

Chinesenzeichen sind Fahranweisungen bzw. Fahrtanweisungen sind Chinesenzeichen, also ein und das Selbe. Wir nennen diese Zeichen aber immer Chinesenzeichen. Sie stammen aus dem Orientierungssport vergangener Tage und werden seitdem auch nur so genannt. Ab jetzt also auch hier.

Macht euch mit der Handhabung von Chinesenzeichen vertraut, da eine DISTL zu 100% nach diesen Fahranweisungen, sorry, Chinesenzeichen gefahren wird. Am Start erhält jedes Team ein Roadbook, sprich Fahrtenbuch, in dem die Fahrtstrecke in Form von Chinesenzeichen abgebildet ist. Diese Zeichen zeigen eindeutige Straßenverläufe an. Um sich damit vertraut zu machen, haben wir eine PDF-Datei zum download hinterlegt, in der genau  gezeigt wird, wie die Zeichen aussehen und wie das Roadbook aufgebaut ist. Es ist hier auch eine komplette Seite der  aus dem Roadbook der aktuellen DISTL abgebildet. Auch gibt es dafür ein paar kurze Schulungs-Seiten im Internet und auch auf YouTube (schaut nach Orientierungsfahrten / Chinesenzeichen oder Ori / Chinesenzeichen). Das ist zwar ein Zeitaufwand von ca. 30 Minuten, der sich aber echt loht.

Jetzt noch drei Tipps für den Umgang mit Chinesenzeichen bei einer DISTL. Erstens: solltet ihr auf der Fahrtstrecke durch einen Ort geführt werden, schreibt euch den Ortsnamen immer direkt neben das entsprechende Chinesenzeichen! Das ist eine Aufgabe für Fahrer und Beifahrer. Der Fahrer nennt den Namen, der Beifahrer schreibt den Ortsnamen auf. Das kann euch dann helfen, euren Standort in der Straßenkarte aus dem Roadbook zu finden und es gibt euch eine bessere Sicherheit für den Fall, dass ihr euch wirklich einmal verfahren solltet, was eigentlich nicht vorkommen kann bei so eindeutigen Wegezeichen. Aber sicher ist sicher.

Zweitens ein Hinweis für den Beifahrer: hake jedes Chinesenzeichen ab, wenn ihr es komplett abgefahren habt (aber erst dann). Damit verhindert ihr, dass ihr euch in der Reihenfolge der Zeichen verheddert und dann ggf. ein Zeichen doppelt fahren wollt oder ein Zeichen auslasst. Beides würde dann dazu führen, dass ihr euch verfahrt und da ihr das nicht wollt, hake einfach IMMER das gerade gefahrene Chinesenzeichen ab, bevor ihr das nächste Zeichen in Angriff nehmt.

Drittens eine Wichtigkeit für den Fahrer: um die Fahrtstrecke von Chinesenzeichen zum nächsten Zeichen messen zu wollen, wollen mache Teilnehmer den Tageskilometerzähler dazu nutzen Das ist eine gaaaanz schlechte Lösung. .Finger weg vom Tageskilometerzähler! Deshalb hier die viel bessere Lösung mit dem Smartphone und einer App.

Es gibt einige sehr gute kostenlose Apps zum Wegstrecken / Entfernungen messen. Welche euch davon passend erscheint und welche dieser Apps ihr dann einsetzen wollt, müsst ihr selbst entscheiden. Die allermeisten arbeiten per GPS und sind bis auf 10 Meter genau. Das reicht für das Ausmessen der Entfernungen zu den Chinesenzeichen. Aber auch hierbei gilt, dass ein wenig Übung den Meister macht.

Unsere Empfehlung:: Gpstrip. Wir benutzen diese APP schon länger und möchten auf diese APP nicht mehr verzichten. Für das Roadbook fahren eine völlig ausreichende kostenlose APP.

2. Navi und Straßenkarten

Das benutzen eines Navigationsgerätes während einer DISTL ist selbst verständlich erlaubt. Ob es sich dabei um ein mobiles Gerät handelt oder das Navi fest im SUV eingebaut ist, spielt dabei keine Rolle. Allerdings solltet ihr mit dem Gerät umgehen können. Zum Beispiel verfügen einige Geräte über einen Fahrtstrecken-Zähler. Diese Funktion erleichtert euch zusätzlich das Abfahren der Chinesenzeichen. Auch das Erkennen von Entfernungen zu Straßeneinmündungen lassen sich gut einschätzen oder sogar ablesen. Also macht euch mit der Technik eures Navis vertraut.

Gleichfalls erhaltet ihr in dem Roadbook eine paar Übersichtskarten, in die wichtige Streckenpunkte eingetragen sind. Zum einen der Start und weitere Treffpunkte, die durch alle Teams angefahren werden sollen und natürlich auch das Ziel dieser DISTL. Auch solltet ihr schon einmal eine Straßenkarte in der Hand gehalten haben und diese Karte auch „lesen“ können. Solltet ihr nicht dazu gehören, was wir uns eigentlich nicht denken können, fragt mal euren Vater oder Opa und lasst euch das Navi in Papierform erklären. Auch hierzu gibt es ein paar hilfreiche Videos im Netz.

3. Fahre vorausschauend

Manche einsame Straßen sind gerade mal so breit, dass es für einen Wagen gut reicht und doch kann euch auch hier ein PKW entgegen kommen. Also schauen wir nach Ausweichstellen. Das können Feldeinfahrten sein oder gut einsehbarer Einbuchtungen auf dem Seitenstreifen. Einfach nur auf den Seitenstreifen auszuweichen macht keinen Sinn, da sich Hindernisse oder Gräben unter Bewuchs verbergen können. Sollte es keine Möglichkeit geben sicher auszuweichen, muss man ggf. zurücksetzen umso eine bereits passierte Ausweichstelle anzufahren. Gebt auch Lichtzeichen, um entgegen kommenden Autofahrer zu signalisieren, dass ihr ihm die Vorfahrt oder Vorbeifahrt ermöglicht. Auch kann ein Gruß mit der Hand nicht schaden. Hand und Lichtzeichen, die eine Fahrsituation entschärfen, sind eigentlich so selbstverständlich wie das Amen in der Kirche. Also: Freundlichkeit und Rücksichtnahme schadet nie.

4. Kurvenfahrten

Reduziere vor Kurven deine Geschwindigkeit. Was sich so banal und selbstverständlich anhört, kann auf schmalen Straßen schon mal dazu führen, dass ihr mit Schrittgeschwindigkeit um die Kurve fahren müsst und das ist wörtlich gemeint. Fahrt generell nicht schneller als ihr sehen und anhalten könnt. Ihr habt doch Zeit. Keiner hetzt euch. Wir nicht und dann solltet ihr das auch nicht tun.

5. Rechts vor Links

Es  gilt immer dann, wenn durch die StVO-Beschilderung nicht die Vorfahrt geregelt ist. Ihr fahrt bei einer DISTL aber über Straßen, die sonst einfach nicht oft benutzt werden. Auf diesen Straßen ist die Vorfahrt meistens nicht durch Verkehrszeichen geregelt. Dann gilt natürlich immer rechts vor links. Aber auf manchen Straßen lässt sich diese Regel nicht klar erkennen. Ist dort vorne die asphaltierte Einfahrt nun eine Straße oder doch nur eine gepflasterte Feldeinfahrt? Also Vorsicht! TIP: Ein Blick aufs Navi könnte helfen, wenn der Maßstab auf 100 Meter eingestellt ist. Ansonsten gilt: langsam und vorausschauen fahren.

6. Zeit und Wetter

Generell gilt, dass ihr euch immer daran erinnern solltet, dass ihr euch auf einer Ausflugsfahrt befindet. Sie führt euch durch schöne Landschaften und ihr könnt euch auch mal die Zeit nehmen, die Gegend, durch die ihr fahrt, zu genießen. Eine Zeitwertung gibt es nicht. Ihr könnt euch Zeit lassen. Also fahrt immer vorsichtig, gefährdet weder euch noch Andere und schont auch euer Auto. Nichts wäre schlimmer, wenn ihr durch Unachtsamkeit dem SUV eine Schramme in den Lack fahrt oder noch schlimmer, ihr euch die Technik am Auto beschädigt. Nehmt also nicht nur Rücksicht auf Andere, sondern auch auf euch und das Auto.

Es wird fast bei jedem Wetter die DISTL gefahren und je nach Wetterlage können sich Pfützen auf den Wegen bilden. Denkt daran, dass sich unter einer Pfütze immer eine Kuhle befinden muss und die Tiefe dieser Kuhle durch das Wasser nicht einzuschätzen ist. Fahrt langsam hindurch! Es können viele wetterbedinge Sachen passieren, zum Beispiel, können von Bäumen abgeworfene Äste am Wegesrand liegen. Es gilt IMMER: schont euer Auto und fahrt vorsichtig und langsam. Haltet euer Risiko bei null Prozent.

7. Ausrüstung

Hier noch einige TIPs, was die Ausrüstung betrifft. Für diese DISTL muss euer SUV nicht mit irgendwelchen Extras ausgerüstet sein. Es werden keine zusätzlichen Sicherheitsdinge benötigt, keine Offroadreifen etc., nicht einmal ist ein Allrad notwendig! Allerdings sollte man nicht mit einem fast leeren Tank eine DISTL fahren wollen. Auch sollte die ganz normale Technik in Ordnung sein und/oder überprüft werden. Zum Beispiel der Ölstand und ob die Scheibenwaschanlage voll ist. Wir fahren bei jedem Wetter und da kann eine volle Waschanlage nicht schaden. Der Wagen sollte also technisch in Ordnung sein.

Für den Fahrer gilt: er benötigt keine besondere Ausrüstung aber der Beifahrer schon. Er sollte sich mit einigen nützlichen Utensilien ausrüsten. Da wäre als erstes einmal eine stabile Schreibunterlage für die Oberschenkel. Sie sollte groß genug sein, für das Roadbook (DIN A4) und ggf. für die Kartenkopien (DIN A3) aber klein genug, um nicht den Fahrer zu behindern und zweitens zwei bis drei Kugelschreiber (die auch schreiben). Mehr eigentlich nicht. Ob ihr euch für diese Fahrt mit Proviant und Getränken versorgen wollt, müsst ihr für euch selbst entscheiden.

8. Anschnallen

Alle bitte IMMER anschnallen!!! Selbst wenn der Fahrer oder Beifahrer mal kurz aussteigen muss, immer erst weiterfahren, wenn sich alle wieder angeschnallt haben! Diese Ausfahrt setzt KEINE Verpflichtungen und Regeln des normalen Straßenverkehrs außer Kraft. Verhaltet euch immer so, wie ihr es auch sonst macht.  Sicherheit  first!

9. Die DISTL ist eine Ausflugsfahrt

In diesen Tipps haben wir euch bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass ihr euch auf einer Ausflugsfahrt befindet und nicht an einem Rennen teilnehmt. Allerdings, zwar selten aber es kommt vor, vergessen Teilnehmer diesen Grundsatz und fahren an manchen Wegstrecken einfach zu schnell. Macht diesen Fehler NIE! Erstens fahrt ihr auf eigenes Risiko und zweitens haben wir es jetzt schon oft genug geschrieben und auch euch hängt der Hinweis, die Zeit spielt bei dieser DISTL keine Rolle, zum Hals heraus. Fahrt also immer mit der nötigen Umsicht und nehmt euch die Zeit zum Fahren, die ihr benötigt um diese DISTL auch zu genießen. Sie soll euch Spaß bringen und euch neben dem Fahren mit dem Auto auch mal die Schönheit der Schleswig-Holsteinischen Landschaft zeigen. Und wenn ihr dann auch wirklich Spaß gehabt habt und ihr auch weitere DISTL fahren wollt, dann meldet euch einfach bei uns. 

10. Pünktlichkeit

 Alle DISTL-Fahrer erscheinen immer mindestens eine Stunde vor dem Start des ersten Fahrzeugs um sich anzumelden. Will man allerdings noch die Test-DISTL fahren, können auch 90 Minuten vor dem Start die richtige Zeit sein. Ein DISTL-Fahrer vergisst auch nicht die nötigen Unterlagen für die Anmeldung (Nennungsbestätigung, Führerschein, Zulassungspapiere und das Startgeld).

11. DISTL Test

Der 11. Profi-Tipp richtet sich an alle, die eine DIST noch nie gefahren haben. Die Test-DISTL ist eine kurze Fahrtstrecke, die neue Teilnehmer vor der eigentlichen Ausfahrt fahren können. Sie ist wie das Roadbook aufgebaut und vermittelt neuen Fahrern ein erstes Gefühl für diese DISTL. Sollten sich hierbei bereits Schwierigkeiten und Fragen auftun, könnt ihr beim guten Geist, der diese DISTL leitet, alle Fragen los werden und Hilfestellungen erhalten. Auch sind natürlich alle anderen DISTL-Fahrer gerne bereit zu helfen. Dafür solltet ihr aber dann auch rechtzeitig erscheinen. Der gute Geist ist bereits ab ca. 08.00 vor Ort.